Dienstag, 31. Juli 2012

Regenbogenkuchen

Yeah Regenbogenkuchen! Erst hatten wir überlegt, einen Kuchen aus mehrehren verschieden farbigen Teigschichten zu machen... also einen dünnen roten Kuchen backen, einen dünnen blauen Kuchen, einen dünnen grünen Kuchen und so weiter. Diese sollten dann mit Cremeschichten gestapelt werden. Aber da man dafür bestimmt dreimal so lange braucht, haben wir umdisponiert! Der Creme-Regenbogenkuchen wird dann ein anderes mal gebacken :)

Nun aber zur schnelleren Variante:
Zunächst das Eigelb von fünf Eiern (Eiweiß aufheben!) mit 250 g Zucker und einem Päckchen Vanillezucker schaumig schlagen. Langsam 250 ml Öl einfließen lassen und dabei stetig weiter rühren. In einer zweiten Schüssel 375 g Mehl und ein Päckchen Backpulver vermengen. Die trockenen Zutaten Esslöffelweise unter die feuchten Zutaten mischen, sodass ein Teig entsteht. Die fünf Eiweiß steif schlagen. Dabei ist es wichtig, dass im Rührgefäß und am Rührgerät kein Fett oder Reste vom Teig kleben! Das Eiweiß ist steif, wenn Spitzen stehen bleiben und man das Gefäß umdrehen kann, ohne dass das Eiweiß sich Richtung Erdmittelpunkt bewegt. Und keine Sorge, Eiweiß kann nicht wie Butter überschlagen werden, also einfach geduldig und lange Schlagen.
Das steife Eiweiß dann unter den Teig heben, nicht schlagen und anschließend auf mehrere kleine Schüsseln verteilen, je nach Anzahl der gewünschten Farben. Wir haben Speisefarben benutzt. Dabei ist es sinnvoll, gleich zwei Packungen zu kaufen, da man viel Farbe für eine ansehnliche Intensität benötigt. Falls jemand noch eine andere Idee hat, wie man Teig kräftig einfärben kann, immer her damit :)

Den Ofen auf 175 C° vorheizen und eine Springform fetten und mit Paniermehl einbröseln. Nun esslöffelweise die verschiedenen Teige in die Mitte der Kuchenform geben, bis alles aufgebraucht ist.

Den Kuchen dann für eine Stunde in den Ofen schieben. Man kann ihn dann mit Puderzucker bestreuen und ganz kreativ verzieren.





Montag, 30. Juli 2012

Ofenkartöffelchen mit Rosmarin

Ein tolles, einfaches und leckeres Gericht. Ofenkartoffeln mit Kräutern passen zu Fleisch, Fisch, Gemüse, zum Grillen, zum Partybuffet etc. und lassen sich außerdem sehr gut vorbereiten.

Man benötigt ein Kilo Kartoffeln, Knoblauch, Kräuter nach Wahl (8-Kräuter-TK-Mischung, frischer Rosmarin, frischer Thymian oder einfach getrocknete Kräuter. Ganz nach Belieben...)
Außerdem braucht man Öl und Salz und Pfeffer.

Die Kartoffeln werden gewaschen bzw. mit der Gemüsebürste abgeschrubbt, je nach Größe halbiert oder geviertelt und in eine große Schüssel gegeben. Die Kräuter sollen gehackt oder vom Stängel gezupft und zu den Kartoffeln gegeben werden. Danach gießt man etwas Öl dazu und vermengt alles mit den Händen. Die Kartoffeln sollten gut benetzt sein. Den Knoblauch entweder quetschen, klein schneiden oder die ganzen Zehen mit Schale mit zur Mischung geben und erneut alles vermengen. Ganze Zehen im Ofen Backen mag ich sehr gern, weil man die danach sozusagen auszutschen kann und der Knoblauch ganz weich und süß ist, sehr lecker :)

Die Mischung aus der Schüssel dann auf ein Backbleck mit Backpapier geben, gut verteilen und anschließend kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.
Das Blech kommt dann in den Ofen und die Kartoffeln backen ca. eine 3/4 Stunde.

Dieses Rezept kann man auf vielfache Weise variieren! Statt rohen Kartoffeln kann man auch gekochte vom Vortag nutzen. Die sind dann außen etwas knuspriger und innen noch ein wenig weicher. Neben den Kartoffeln kann man auch Möhren und Zwiebeln mit aufs Blech legen oder Süßkartoffeln!
Beim würzen sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt, Kräuter, Kreuzkümmel, Ingwer, Chili, eigentlich ist alles möglich.

Zu den Ofenkartoffeln eignet sich ein Dip oder Salsa. Wir machen gern einen Knoblauchdip dazu, aus Quark, Joghurt, Creme fraiche mit Salz und gepressten Knoblauch. Tzatziki passt auch gut.

 vorher

 nachher

Sonntag, 1. Juli 2012

Rosmarinkartoffeln mit Bacon-Ziegenkäsetalern und Bohnen

Vor ein paar Tagen hatte Lust auf Rosmarinkartoffeln. Damit diese nicht so allein sind, habe ich mich entschlossen, dazu noch mit Bacon umwickelten Ziegenkäse und Bohnen aufzutischen.


Zuerst habe ich den Ziegen-Camembert in 8 Scheiben geschnitten, entsprechend den 8 Scheiben Bacon. Diese Scheiben habe ich anschließend mit dem Bacon umwickelt, hält auch ohne Zahnstocher oder Ähnliches gut.
Als nächstes die Kartoffeln in kleine Würfel schneiden, ebenso die Zwiebel würfeln.
Jetzt die Zwiebeln in Öl oder zerlassenem Speck anbraten, anschließend die Kartoffelwürfel hinzugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und braten, bis sie innen weich und außen knusprig sind. Kurz vor Schluss frischen Rosmarin dazugeben. Das Ganze dann nicht mehr zu lange in der Pfanne lassen, damit der Rosmarin nicht verbrennt und bitter wird.
Nach der Zubereitung der Kartoffeln oder nebenbei in einer zweiten Pfanne die Käsetaler bei großer Hitze von beiden Seiten anbraten, bis der Bacon schön kross aber der Käse noch nicht total zerlaufen ist.
Zum Schluss noch die Bohnen kurz anbraten, am besten im restlichen Fett der Kartoffeln.

Servieren und schmecken lassen :)




Google+