Freitag, 26. Dezember 2014

Bûche de Noël

Der Bûche de Noël ist ein klassischer französischer Weihnachtskuchen und bedeutet übersetzt so viel wie Weihnachtsholzscheit. Die zu Weihnachten gebackene Biskuitrolle ist der symbolische Ersatz für die Holzscheite, die früher in Ländern mit keltischer Tradition zur Weihnachtszeit im Kamin verbrannt wurden. Mitte des 19. Jahrhunderts kreierte der Pariser Patissier Guignard den Bûche de Noël indem er einen Biskuitboden mit einer mit Kaffee aromatisierten Buttercreme kombinierte.  
Zunächst wird der Schokobiskuit gebacken. Dafür wird der Ofen auf 160°C Umluft vorgeheizt. Dann trennt man 7 Eier und stellt 4 Eiweiße zur Seite, die anderen 3 Eiweiße werden für den Teig benötigt. Die sieben Eigelbe werden mit 65g Zucker cremig aufgeschlagen. Die 3 Eiweiße werden mit 60g Zucker steif geschlagen. Dann werden 75g Mehl, 25g gemahlene Mandeln und 15g Kakao unter die Eigelbmasse gerührt. Das steife Eiweiß wird anschließend untergehoben. Der Teig wird nun auf ein mit Backpapier belegtes Backblech gestrichen und für 12 Minuten gebacken.
Ein Küchentuch mit Zucker bestreuen, den noch warmen Biskuitboden auf das Tuch stürzen und das Backpapier abziehen. Den Teig mit dem Tuch vorsichtig aufrollen und zugedeckt abkühlen lassen.
Für die Rindendekoration 180g Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen und zwei Drittel davon dünn auf ein Stück Backpapier streichen. Darauf ein weiteres Stück Backpapier legen und das Ganze vorsichtig aufrollen und kühlen.
Nun wird die Buttercreme zubereitet. Die 4 Eiweiße vom Beginn werden in einer Schüssel über einem heißen Wasserbad mit jeweils 100g weißen Zucker und 100g braunen Zucker leicht erwärmt. Der Zucker soll sich im Eiweiß auflösen, dies passiert unter stetigem Schlagen der Mischung über dem Wasserbad und dauert etwa 10 Minuten. Das Eiweiß darf dabei nicht stocken, falls das passiert -> nochmal mit neuem Eiweiß beginnen :). Indem man ein wenig der Mischung zwischen zwei Fingern verreibt, spürt man, ob der Zucker sich bereits aufgelöst hat oder noch kleine Körnchen vorhanden sind.
Hat sich der gesamte Zucker im Eiweiß aufgelöst, werden 340g weiche Butter untergerührt sowie 1TL Vanille Extrakt, 1 1/2 EL Espressopulver und 1 Prise Salz. Falls die Creme ausflockt, einfach weiterrühren bis die Konsistenz cremig ist. 1/3 der Creme abnehmen und den Rest der flüssigen Zartbitterschokolade unterrühren.
Den Biskuit vorsichtig aufrollen und die Kaffeecreme darauf streichen. Den Biskuit wieder einrollen, ein Stück abschneiden und als seitlichen Ast ansetzen. Den Holzscheit mit der Schokocreme einstreichen. Die gekühlte Schokoladenrolle aufrollen und die dabei entstehenden Bruchstückchen wie Rinde dicht an dicht an die Rolle setzen. 
Den Kuchen mindestens 60 Minuten kühlen.
Wer mag, kann den Weihnachtsholzscheit noch mit Puderzucker bestreuen, um Schnee zu symbolisieren. Oder man formt aus Marzipan kleine Pilze und Blätter zur Dekoration.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Google+