Sonntag, 24. Februar 2013

Fußballkuchen

Weil wir cool sind, haben wir für ein paar kleine Menschen einen Fußballkuchen gebacken. Das ging fix und hat außerdem Spaß gemacht :) Der Kuchen an sich ist ein Tassenkuchen mit Orangenlimonade. Die Maße sind also sehr einfach gehalten, somit ist er unkompliziert zu backen. Die Masse reicht für ein ganzes Blech.

Für den Kuchenteig schlägt man mit dem Handrührgerät zunächst 4 Eier mit 2 Tassen Zucker und einem Päckchen Vanillezucker schaumig. Zu dem Gemisch gibt man dann nach und nach 1 Tasse Rapsöl, 1 Tasse Orangenlimonade und 4 Tassen Mehl sowie ein Päckchen Backpulver.

Ein Backblech mit Backpapier belegen und den Teig darauf geben. Für das Fußballfeld haben wir einen Kuchenrahmen benutzt, um eine schöne rechteckige Form zu erreichen. Der Kuchen bäckt für ca. 20 Minuten bei 180 Grad im Ofen.

Um ihn verzieren zu können, muss der Kuchen zuerst abkühlen. Währenddessen kann eine grüne Glasur aus Puderzucker, Zitronensaft und grüner Lebensmittelfarbe angerührt werden. Diese wird dann auf dem Kuchen verstrichen. Mit weißem Zuckerguss werden die Linien des Fußballfeldes gezeichnet. Und aus Zahnstochern und roten Papier kann man sogar ein paar Fähnchen basteln ;)










Freitag, 22. Februar 2013

Spreewaldbrot

Ein Topf, in dem Schnittlauch gedeiht, mitten im Winter. Leider zu gut, sodass wir ihm einen modischen Kurzhaarschnitt verpassen mussten. Dann saßen wir vor einem riesigen Berg Schnittlauch und haben uns gefragt, was wir damit tun sollten. Schnell haben wir ein Rezept gefunden, für das man viiiel Schnittlauch braucht - Spreewaldbrot.

Um dieses besonders würzige Brot zu backen, beginnt man damit, ⅓ Würfel Frischhefe in 300ml lauwarmen Wasser aufzulösen. In einer großen Schüssel werden 350g Weizenmehl und 150g Roggenmehl mit 2TL Salz vermengt. Das Hefe-Wasser-Gemisch zu dem Mehlgemisch geben und in ca. 10 Minuten einen geschmeidigen Teig daraus kneten. Den Teig in der Schüssel zudecken und 15 Minuten bei Zimmertemperatur gehen lassen. In der Viertelstunde findet dann die Schnippelarbeit statt. Den Bund Schnittlauch waschen und in Röllchen schneiden. Ebenso 300g Gewürzgurken und 100g Käse klein würfeln. Die gewürfelten Zutaten dann unter den Teig kneten, vielleicht etwas Mehl dazugeben, weil der Teig durch die Feuchtigkeit der Gurken wieder sehr klebrig wird. Den Teig dann noch einmal zugedeckt 10 Minuten gehen lassen. Nach dieser Zeit ein Backblech mit Backpapier belegen, den Teig in zwei Hälften teilen und diese auf dem Blech zu zwei Stangen formen. Die Teigstangen mit etwas Wasser bestreichen und mit einer handvoll Sesamsamen sowie geriebenem Käse bestreuen. Das ganze 20 Minuten gehen lassen und den Ofen schon einmal auf maximale Hitze vorheizen.
Das Backblech dann in den heißen Ofen schieben und diesen auf ca. 200 Grad runterschalten. Das Brot ca. 40 Minuten backen, bis es goldbraun ist.
Warm aus dem Ofen schmeckt es mit etwas Butter wirklich wahnsinnig lecker!









Dienstag, 12. Februar 2013

Pancakes

Weil heute an einigen schönen Orten Pancake Day gefeiert wird (in Deutschland leider nicht), habe ich diesen Tag zum Anlass genommen, ein paar Pancakes zu machen und somit ein bisschen mitzufeiern ^^ Pancakes sind so etwas wie die fluffigen, kleinen Brüder der deutschen Eierkuchen.

Die Zubereitung ist ganz unkompliziert: Zunächst trennt man bei 3 Eiern Eigelb und Eiweiß. Das Eiweiß kommt in ein hohes Rührgefäß, damit es später mit einer Prise Salz und etwas Zucker steif geschlagen werden kann. Die drei Eigelb werden in eine große Rührschüssel gegeben und mit 140ml Milch verrührt. Dazu werden 115g Mehl und 1TL Backpulver gegeben und alles wird zu einem dickflüssigen Teig verrührt. Nun eine Pfanne mit etwas Öl oder Butter erhitzen.
Das Eiweiß steif schlagen und mit einem großen Löffel unter den Teig heben. Darauf achten, dass man die untergeschlagene Luft nicht wieder heraus rührt.

Dann nach und nach eine Kelle Teig in die Pfanne geben und den Pancake von beiden Seiten braten, bis er goldgelb ist. Die fertigen Pancakes kann man stapeln und mit Schokoladensoße übergießen, oder mit erwärmten Honig, Ahornsirup, flüssiger Butter...
Natürlich kann man sie auch mit Apfelmuß und Zucker oder frischen Beeren essen oder auch herzhaft mit Käse und Schinken. Also kombiniert sie einfach mit den Zutaten nach denen euch gerade ist :)





Donnerstag, 7. Februar 2013

Toffife-Torte

Hier nun die verprochene zweite Torte :)
Ersteinmal 100g Löffelbiskuit zu Pulver zermahlen und 100g gemahlene Haselnüsse in einer trockenen Pfanne leicht rösten. Außerdem hat es sich als vorteilhaft erwiesen, 10 Stück Toffifee jetzt schon grob zu hacken und anschließend in einer kleinen Schachtel in das Gefrierfach zu legen.

Jetzt 3 Eiweiß mit 75g Zucker steif schlagen, anschließend die 3 Eigelb mit weiteren 75g Zucker schaumig rühren und den Eischnee unterheben. Außerdem 25g Mehl, 1TL Backpulver, sowie das Löffelbiskuit-Pulver und die Haselnusskerne unterrühren.
Den Teig jetzt für 20-30 Minuten bei 180°C backen, dann erkalten lassen und auf eine Tortenplatte legen.

Ist der Boden ausgekühlt, wird dieser geteilt und der Deckel abgenommen. Außerdem 5 Blatt Gelantine einweichen. Währenddessen 500g Schlagsahne nicht ganz ("halb") steif schlagen. Die Gelantine in einer großen Schüssel über dem Wasserbad erwärmen, bis sie eine einheitliche Flüssigkeit geworden ist. Dann unter Rühren die Sahne dazugeben und vollständig steif schlagen.
Die Toffifees aus dem Gefrierfach nehmen, fein hacken und unter die Hälfte der Sahne rühren. In die andere Hälfte 1EL Getränke-Kakao mischen und in eine Spritztülle füllen.

Damit auf dem Tortenboden einen schönen Rand formen und ¾ der Toffifee-Sahne in der Mitte verteilen. Den Deckel darauf setzen und ganz leicht andrücken.

Damit die Toffifees auf der Torte halten, 1EL Zucker in 2EL Wasser geben und aufkochen. Dazu 1EL Aprikosenkonfitüre geben und alles einreduzieren, bis die Masse dickflüssig wird. Diese jetzt in einem Kreis auf die Torte streichen und wiederum die Toffifee-Sahne in der Mitte verteilen.
Mit der Kakao-Sahne den Rand verzieren und Toffifees auf den Aprikosenring kleben.



Montag, 4. Februar 2013

Raffaelo-Torte

Dies ist die erste von zwei Torten, welche ich anlässlich einer Geburtstagsfeier gemacht habe.
Zuerst werden 50g Kokosraspel in einer trockenen Pfanne leicht geröstet und anschließend zum Abkühlen auf einem Teller verteilt.
125g weiche Butter schön cremig schlagen und 125g Zucker, sowie 1 Päckchen Vanillezucker unterrühren. Wenn eine einheitliche Masse entstanden ist, nach und nach 4 Eigelb hinzufügen. Jetzt 100g Mehl, 2TL Backpulver und die Kokosraspeln einrühren.
Abschließend die restlichen 4 Eiweiß steif schlagen und unter den Teig heben.
Diesen für ca. 20 - 30 Minuten bei 180°C backen.

Wenn der Boden abgekühlt ist, diesen auf eine Tortenplatte legen, 75g Aprikosenkonfitüre erhitzen, bis sie flüssig ist und darauf verstreichen. Eine große Dose Aprikosenhälften gut abtropfen lassen und diese bis auf ein paar wenige, mit der Schnittfläche nach untern auf dem Tortenboden verteilen.
Jetzt 600g Sahne steif schlagen und ein wenig zum Verzieren in einen Spritzbeutel füllen. Ca. 12 Kugeln Raffaelo zerkrümeln und unter die Sahne mischen. Die Masse gleichmäßig auf den Aprikosen verteilen und für Torte für eine Stunde in der Kühlschrank stellen. Danach mit der restlichen Sahne, Aprikosen, Raffaelo und Kokosraspeln verzieren.




Google+