Montag, 31. Dezember 2012

Hummus

Hummus ist ein unglaublich leckerer orientalischer Kicherbsenbrei, den man zu Brot oder Tortillachips essen kann.

Um Hummus zuzubereiten benötigt man einen Pürierstab oder einen Mixer. 2 Dosen (ca. 500g) Kichererbsen abgießen und in den Mixer geben. Dazu kommen 300g Joghurt und 2EL Tahin (Mus aus Sesamkörnern) sowie 2EL Sesamöl. Während diese Mischung püriert wird, 4 Knoblauchzehen schälen und klein hacken. Zu der Hummusbasis im Mixer nun den Knoblauch, 1EL Currypulver, 2EL Kreuzkümmel, 1TL Paprikapulver und 1TL Salz geben. Den Mixer noch einmal anschalten, so dass sich alle Ingredienzien miteinander verbinden.

Den Brei in einer flachen Schale anrichten und mit einer Gabel Furchen hinein machen. Etwas Sesamöl auf den Furchen verteilen und den Hummus abschließend mit ein paar Sesamkörnern bestreuen.

Sonntag, 30. Dezember 2012

Weihnachtsplätzchen

Zur Weihnachtszeit wird gebacken. Viel, oft und gern! Meine drei Lieblingsteigrezepte möchte ich hier mit euch teilen. Ein Zimtteig aus dem man Sterne oder auch sympathische Zimtkumpel machen kann, ein trockener und staubiger Schokoteig (trocken und staubig klingt nicht so toll, aber probiert es aus - ich persönlich steh da total drauf) und ein herrlicher Vanille-Nuss-Teig aus dem man zum Beispiel Kipferl machen kann.

Zimtkumpel:
Für die Zimtkumpel 300g Mehl mit 180g Zucker, 125g Butter, 1 Ei, 1/2 Päckchen Backpulver und 2TL Zimt vermengen. Den Teig zu einem großen Teigklumpen verkneten und diesen für eine Stunde in den Kühlschrank legen, damit er später besser verarbeitet werden kann. Dann den Teig auf ungefähr 3mm ausrollen und ausstechen. Bei 175 °C backen die Zimtkumpel dann ungefähr 10 Minuten bzw. so lange bis sie leicht bräunen.




Schokotaler:
Um Schokotaler zu backen werden 250g Butter mit 250g Stärke, 100g Puderzucker, 75g Mehl und 50g Kakao (ungesüßt) vermengt. Den Teig kann man nun entweder zu kleinen Kugeln formen oder man rollt ihn portionsweise und schneidet mit einem scharfen Messer Scheiben ab. Die Taler werden ca. 15 Minuten bei 175 °C gebacken.



Vanillekipferl:
Der Kipferlteig wird aus 250g Mehl, 210g Butter, 100g gemahlenen Haselnüssen, 80g Zucker und 2 Päckchen Vanillezucker hergestellt. Alle Zutaten vermengen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig dann für eine Stunde in den Kühlschrank legen. Danach den Teig portionsweise rollen und gleichmäßige Stücke abschneiden. Aus jeweils einem kleinen Teigstück ein Kipferl formen und aufs Backbleck legen. Die Kipferl bei 175 °C ungefähr 20 Minuten backen. Eine Schüssel mit Puderzucker vorbereiten und die noch warmen Kipferl im Puderzucker wenden, so dass dieser an ihnen hängen bleibt.



Freitag, 14. Dezember 2012

Pilzschmarrn

Am besten fängt man mit dem Teig an: Für eine Portion 2 Eigelbe schaumig schlagen, anschließend mit 150ml Milch, 80g Mehl und etwas Salz verrühren.
Den Teig ca. 15 Minuten ruhen lassen und in dieser Zeit 150g Champignons putzen und klein schneiden.
In einer Pfanne mit etwas Butter die Pilze gut anbraten. Während dessen schlägt man die zwei Eiweiße schaumig und hebt den Eischnee unter den Teig. Sind die Pilze braun gebraten, gibt man den Teig darüber und lässt ihn bei mittlerer Hitze stocken.
Um das Wenden zu erleichtern teile ich den Schmarrn vorher in vier Teile und drehe jedes einzeln. Wenn dabei etwas schief geht ist das nicht so schlimm, da man am Ende sowieso alles zerreist.
Sind beide Seiten golden angebraten, kann man auch schon damit beginnen und den Schmarrn in kleine Fetzen zerteilen.
Nochmal alles schön durchschwenken und dann genießen :)




Donnerstag, 13. Dezember 2012

Fingerfood französisch

Für die französischen Häppchen zunächst ein paar rote Zwiebeln in dünne Ringe schneiden und in der Pfanne mit etwas Zucker karamellisieren, bis sie weich und süßlich sind.
Dann sticht man aus 10 großen Toastscheiben jeweils vier kleine Kreise aus.
Die Toastscheibchen auf einem Backblech platzieren, mit Öl einpinseln und im Backofen etwas anbräunen lassen. Während dessen eine Packung Ziegenfrischkäse mit einer handvoll klein geschnittenen, getrockneten Tomaten und etwas Thymian vermengen. Nun gibt man auf jedes Toastscheibchen etwas von der Ziegenkäsemischung und ein wenig karamellisierte Zwiebeln.



Montag, 10. Dezember 2012

Restauranttest "Schöne Aussicht"

Vergangenes Wochenende durfte ich an einem Probeessen im Restaurant "Schöne Aussicht" in Dresden teilnehmen. Es wurden Fragebogen verteilt und man bekam somit die Möglichkeit, sich detailliert mit positiven und negativen Aspekten des Essens und des Restaurants an sich, auseinander zu setzen.
Das Restaurant und die Übernachtungsmöglichkeiten sind wirklich sehr schön und stilvoll. Das Essen war sehr lecker und es hat mir Freude bereitet, die verschiedenen Speisen probieren zu dürfen.

Das Test-Menü:

Die Vorspeise: Jakobsmuscheln auf Vanille-Champagner-Kraut
Der Hauptgang: Wildragout mit Schokolade, Spitzkohl und Kartoffelgratin
Das Dessert: Ziegenkäse mit dreierlei Feigen
Testen und dabei möglichst fachmännisch aussehen

Kartoffel-Möhren-Sellerie Gratin

Heute gibt es ein sehr einfaches, aber deswegen nicht weniger leckeres Rezept.

Und so leicht ist es: Je nach gewünschter Menge ein paar Kartoffeln, Möhren und Knollensellerie schälen und in dünne Scheiben schneiden.
Alles zusammen in einem Topf für ca. 10 Minuten vorkochen.
Für die Soße 400g Schmand mit 4 Eiern und einem Schuss Milch verquirlen und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.
Das Gemüse und die Kartoffeln abgießen, in eine Auflaufform geben, mit der Soße übergießen und mit viel Käse bestreuen.

Bei 180°C für 15 Minuten in den Ofen schieben und am besten zum Schluss nochmal den Grill aufdrehen, damit der Käse schön knusprig wird.




Donnerstag, 6. Dezember 2012

Schokoladenauflauf

Genau das richtige, wenn man in der kalten Jahreszeit mal Lust auf einen deftigen Nachtisch hat. Oder auch einfach so für zwischendurch ;)

Zuersteinmal werden 150g Zartbitterschokolade grob gehackt und zusammen mit 100g Butter im Wasserbad geschmolzen. Jetzt 3 Eigelb mit 40g Zucker und 1 Päckchen Vanillezucker schaumig schlagen. Anschließend die flüssige Schokoladenbutter unterrühren, sowie 50g Mehl, 1EL Kakao und ½TL Backpulver.
Das übrige Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und danach weitere 40g Zucker unterrühren. Den Eischnee und nach Belieben gehackte Schokolade unter den restlichen Teig heben.

Den Boden einer Auflaufform mit Kirschen (ca. 1 großes Glas) bedecken und den Teig darüber geben.
Jetzt noch bei 180°C für 20 bis 30 Minuten im Ofen backen. Je nach dem, wie flüssig man den Auflauf haben will, kann man die Backzeit variiren.



Mittwoch, 5. Dezember 2012

Wildes Ofengemüse

Eine neue Küche zelebriert man am besten, indem man in ihr kocht. Das Bändigen von wildem Ofengemüse ist dafür gut geeignet.

Zuerst den Backofen auf 200°C vorheizen. Dann ein paar Kartoffeln abbürsten und für 30 Minuten im Ofen backen. In der Zwischenzeit eine Aubergine, 2 Paprika und 2 Zucchini in mundgerechte Stücke schneiden. Das Gemüse zusammen mit einer handvoll Kirschtomaten in eine große Schüssel geben. Für die Marinade 5EL Rapsöl, 1EL Zitronensaft, 4EL Weißwein, 1TL Zucker, 1/4TL Paprikapulver und viele frische, gehackte (oder auch getrocknete... was die Küche eben gerade hergibt) Kräuter verrühren. Die Gemüsemischung mit der Marinade vermengen und auf ein Backblech geben. Die Kartoffeln stückeln und dazu geben. Das Ganze 45 Minuten im Ofen backen.

Für den Dip einen Becher Crème fraiche mit ein paar Löffeln Frischkäse, 1EL Honig, etwas Paprikapulver, Salz und Pfeffer vermengen.



Sonntag, 25. November 2012

Kokoskuchen

Da es in letzter Zeit nicht genug Kuchen gab... gibt es heute Kokoskuchen! Ein saftiger und sehr simpler Kuchen mit knusprigen Kokosstreuseln.

Zuerst den Ofen auf 175°C vorheizen und ein tiefes Backblech entweder mit Butter ausstreichen und Mehl oder Paniermehl darüber streuen oder ein Stück Backpapier auf das Blech legen, so dass es auch die Ränder bedeckt. Danach vermischt man 2 Tassen Buttermilch mit 2 Tassen Zucker, 4 Tassen Mehl, 2 Eiern, einem Päckchen Backpulver und einem Päckchen Vanillezucker.

Für die Kokosknusperschicht vermengt man eine Tasse Kokosstreusel mit einer halben Tasse Zucker und gibt die Mischung auf den Teig. Der Kuchen kommt dann für 25 Minuten in den Ofen.





Samstag, 24. November 2012

Geburtstagskuchen - eine Cherpumple Variante

Ein Cherpumple ist eigentlich ein Cherry-Pumpkin-Apple-Pie. Dabei werden jeweils ein Kirsch-, Kürbis- und Apfelkuchen gebacken, welche dann übereinander gestapelt werden.
Dieser hier sollte allerdings irgendetwas mit Erdnüssen bzw. Erdnussbutter zu tun haben. Also habe ich die Schichten wie folgt abgewandelt: Haselnuss-, Brownie- und Apfelkuchen.

Für die Brownie-Schicht könnt ihr das Rezept bereits hier im Blog finden: Der weltbeste Schokokuchen

Der Haselnuss-Teil ist sehr einfach: ½Liter Milch in eine Schüssel geben und nach und nach 250g gemahlene Haselnüsse, 250g Weichweizengries, 250g Zucker, je 1 Päckchen Backpulver und Vanillezucker, sowie 1EL Mehl unterrühren.
Schon ist dieser Teig fertig und muss für 25 Minuten bei 200°C in den Ofen.

Für den Apfelkuchen werden 4 Eier zusammen mit 175g Zucker, einer Prise Salz, je 1 Päckchen Vanillezucker und geriebenen Zitronenschale schaumig schlagen. Anschließend 75g Joghurt unterrühren, sowie 250g Mehl und ½ Päckchen Backpulver. Jetzt den Teig in die Form geben.
1kg Äpfel (ca. 5 Stück) schälen, entkernen, achteln und auf dem Teig verteilen.
Abschließend bei 175°C für 50 Minuten backen.

Die Buttercreme wird eigentlich ganz normal gemacht, mit dem Unterschied, dass statt einfacher, Erdnussbutter verwendet wird: 4 Päckchen Vanillepudding mit 300g Zucker und 1,4l Milch laut Packung zubereiten.
Zum Auskühlen füllt man ihn am besten in eine große Schüssel und legt Frischhaltefolie direkt auf die Masse, dann bildet sich keine Haut.
Nachdem der Pudding komplett erkaltet ist, kann die Creme zubereitet werden:
800g Erdnussbutter aufschlagen und den Pudding Löffelweise unterrühren. Da das sehr viel wird und der Mixer damit eventuell Probleme bekommt, kann man es auch in 4 Portionen teilen und diese zum Schluss in einer roßen Schüssel nochmals ordentlich verrühren.

Nun sind alle Bestandteile fertig und man kann den Kuchen zusammensetzen. Dafür zwischen die Schichten immer eine ordentliche Portion der Buttercreme geben. Mit der restlichen Creme wird der Kuchen rundherum noch ordentlich verputzt.








Freitag, 23. November 2012

Ofenkäse

Nicht viele Gerichte haben eine so mundwässernde Wirkung auf mich. Aber dieser Ofencamembert mit Honig, Rosmarin und Mandelblättchen hat es geschafft, dass ich ihn vor der eigentlichen Backzeit, mit einem zuversichtlichen "Wird schon gut sein!", aus dem Ofen genommen habe.

Zunächst heizt man den Backofen auf 175 C° vor. Von dem kleinen Käselaib (am besten Camembert in einer Holzschale) eine Art Deckel heraus schneiden, sodass am Rand 1 cm übrig bleibt. In einem kleinen Topf dann einen Löffel Wasser mit einem Löffel Honig erhitzen und ein paar Zweige Rosmarin in die Flüssigkeit geben. Ein bisschen liebevoll darin herum rühren und die Mischung dann auf den Käse geben. Der Käse kommt nun für 20 - 30 Minuten in den Ofen, bis das Innere langsam flüssig wird aber der Camembert sich nicht komplett in Käsematsch verwandelt.
Dazu passt ein knusprig gebackenes Baguette genauso gut, wie knuspriges Ciabatta oder dunkles Brot. Für ein extra Schmankerl eine handvoll Mandelblättchen ohne Fett behutsam in einer Pfanne rösten, bis sie Farbe annehmen, und am Ende über den gebackenen Käse geben.


Mittwoch, 21. November 2012

süßes Zucchinibrot

In Koproduktion mit Frau Schmidt entstand, für die kulinarische Untermalung einer fulminanten Lehrveranstaltung, ein Zucchinibrot. Nach Frau Schmidt's Insiderinformationen ist das "Zucchinibread" ein amerikanischer Klassiker und wird auf jeder Feierlichkeit sofort verschlungen. Und ich glaube es könnte auch hier zu einem Klassiker werden, denn die Aromen sind unglaublich und es passt sehr gut in die Vor-Weihnachtszeit.

Zunächst werden 2 Zucchinis fein gerieben und der Ofen wird auf 165°C vorgeheizt. Danach werden die ersten Zutaten in einer großen Rührschüssel schaumig geschlagen : 3 Eier, 240ml Öl, 2 TL Vanille-Extrakt, etwas Salz und 300g Zucker. In einer zweiten Schüssel werden 360 g Mehl mit 1TL Natron, 1TL Backpulver und 3TL Zimt vermengt. Die trockenen Zutaten werden in die feuchte Mischung eingerührt um am Ende die geriebenen Zucchinis und eine handvoll gehackte Walnüsse unterzuheben.

Die Masse in eine große Auflaufform geben und das Brot bei 165°C ungefähr eine Stunde backen.

Samstag, 3. November 2012

[Kochen mit Freunden] Kürbissuppe

Für die Kürbissuppe höhlt man zuerst einen großen Kürbis aus, um ihn danach für Halloween schnitzen zu können. Nachdem der Kürbis bearbeitet wurde, werden 2 Zwiebeln klein gewürfelt und in einem Suppentopf angeschwitzt. Anschließend wird das gestückelte Kürbisfleisch in den Topf gegeben, mit Gemüsebrühe aufgegossen, mit Salz und Pfeffer gewürzt und ungefähr 30 Minuten köcheln gelassen. Wenn der Kürbis weich genug ist, kann er püriert und mit Kokosmilch, Kokoswasser, Ingwer, Knoblauch, Curry, Chili und Zimt verfeinert werden.



Montag, 1. Oktober 2012

Süße Schnecken 2.0

Lang ersehnt, ist es endlich da: Das Update der Zimtschnecken. Diesmal haben wir den Teig etwas anders zubereitet und es gab neben den Zimt- auch Mohnschnecken.

Aus einem Würfel (42g) Hefe, 70g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker und 125ml lauwarmer Milch in einer großen Schüssel einen Vorteig anrühren und 15 Minuten gehen lassen.
Anschließend 500g Mehl, 1 Prise Salz, 70g weiche Butter, 2 Eier und 250ml Milch und die Hefemischung zu einem glatten Teig kneten, bis dieser nicht mehr klebt. Eventuell etwas mehr Mehl bzw. Milch zugeben.
Für besseres Gelingen sollten alle Zutaten Zimmertemperatur haben.
Den Teig wieder eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Für die Schnecken einen Teil des Teiges rechteckig ausrollen. Als Mohnfüllung haben wir eine fertige Mischung aus der Tüte verwendet. Die Mohn-Masse nach belieben auf den Teig streichen und diesen anschließend aufrollen. Das Ende mit Ei einstreichen, damit die Rolle zusammen hält.
Jetzt werden ca. daumendicke Scheiben mit einem scharfen Messer abgeschnitten und auf einem Backblech verteilt. Bei 150°C Umluft für 10 bis 15 Minuten backen.

Für die Zimtschnecken den ausgerollten Teig einfach mit einer Mischung aus Zimt und Zucker reichlich bestreuen und anschließend wie bei den Mohnschnecken weitermachen.






Google+